Startseite
Alles zum Oktoberfestwww.wiesnportal.de
Bierpreise 2017 - Neue Preise in den Oktoberfest-Zelten
Startseite
Startseite

Neu 2017

Übersicht
Alle Termine
Fahrgeschäfte
Schmankerl
Wirte & Zelte
Wiesnkrug
Souvenirs
Bierpreise
Wiesnplakat
Familien Platzl
Platz reservieren
Hotel reservieren
Wiesn Infos

Wiesn Singles

Wiesn Galerie

Wiesn Shopping

Wiesn Trachten

Zelt Reservierung

Hotel buchen

München Tipps

Wiesn Specials

Wiesn Tradition

Wiesn Service

Oktoberfest Links

Neue Bierpreise auf dem Oktoberfest 2017

So regelmässig wie der Steuerbescheid und der Besuch der Schwiegermutter zu Weihnachten kommen auch heuer wieder höhere Bierpreise auf uns zu.

Neue Bierpreise auf dem OktoberfestFlüssiges Gold
Der Preis für die Mass Bier hat bereits das ganze Frühjahr über für Gesprächsstoff gesorgt. Wiesnchef Schmid hatte nämlich nach Möglichkeiten gesucht, wie die stetig steigenden Kosten für das Oktoberfest und dessen Sicherheit finanziert werden können. Benötigt werden immerhin über 10 Millionen Euro. Hierfür sollten die Standgebühren der "Beschicker" (Schausteller und Wirte) erhöht werden. Gleichzeitig wurde laut über eine "Deckelung" des Bierpreises nachgedacht. Hierbei sollte dieser für 3 Jahre auf 10,70 Euro festgeschrieben werden.

Bierpreisbremse
Diese Idee wurde als "Revolution" angekündigt und ging als "Bierpreisbremse" durch die Medien. Durch die Deckelung der Masspreise sollte vermieden werden, dass die Wirte die höheren Kosten über höhere Bierpreise refinanzieren. So zumindest die Überlegungen der Stadt. Nicht bedacht wurde dabei jedoch, dass es natürlich noch jede Menge anderer Preise gibt, die man erhöhen kann. Alles zur Bierpreisbremse...

Viel Lärm um Nichts
Die Folge der angekündigten "Revolution" waren wochenlange Diskussionen und Streitereien zwischen Veranstalter und Wirten. Letztendlich lag es aber in den Händen des Stadtrats, die "Bierpreisbremse" zu bewerten und auch zu beschliessen. Hier fiel das Konstrukt jedoch gnadenlos durch. Von "Populismus" bis "Planwirtschaft" reichten die Urteile für Schmids Revolutionspläne.

Und was ist jetzt das Ergebnis der ganzen Streitereien? Für die Stadt gibt es künftig eine "Umsatzpacht" statt fixer "Standkosten". Die Wirte erhöhen, wie jedes Jahr, ihre Preise. Und die Besucher zahlen den ganzen Spass. Kurz - alles bleibt wie gehabt.

Preiserhöhungen
Diese Woche wurden nun die Bierpreise der einzelnen Zelte veröffentlicht und zeigen mal wieder - hier hat sich kein Zelt von der Preiserhöhung ausgenommen.

Knapp 11,- Euro
Bis zu 10,95 Euro kostet heuer die Wiesnmass. Nachdem 2014 die "10,- Euro Marke" gerissen wurde, lag die Aufgabe jetzt darin die "11,- Euro Marke" zu knacken. Beinahe wäre es schon 2017 soweit gewesen. Jedoch haben sich die Wirte "selbst gebremst". Damit wollten sie beweisen, dass es keine Regulierung von oben braucht. Allerdings hat das Ganze eher "Symbolcharakter". Denn mit den gesparten "5 Cent" können die Besucher auf der Wiesn nicht wirklich viel anfangen. Zudem ist klar - nächstes Jahr ist es dann endgültig soweit. Die 11,- Euro Marke fällt. Ansonsten müsste der Bierpreis 2018 stabil gehalten werden. Und dies ist wirklich mehr als unwahrscheinlich!

Preisspanne
Dieses Jahr finden wir keinen einzigen Bierpreis mehr unter 10,60 Euro. Die Preis- Spanne beginnt 2017 bei eben diesen 10,60 Euro und geht bis zu 10,95 Euro. Wobei sich die Preise der einzelnen Zelte nicht viel nehmen. Betragen die Unterschiede doch lediglich wenige Cents. Und die meisten Wirte verlangen bereits 10,90 Euro.

Bier auf der Münchner WiesnDie billigsten Zelte
Für alle Sparfüchse...

Der günstigste Anbieter unter den grossen Zelten ist heuer mal wieder das "Augustiner" (Festzelt der Augustiner Brauerei). Hier kommt man die Mass Oktoberfestbier in diesem Jahr für 10,70 Euro.

Und auch die Ochsenbraterei (Spatenbräu-Festhalle) heuer mit 10,70 Euro in der Liste der günstigen Zelte ganz oben. Im unteren Preisbereich finden sich dann auch noch einige kleine Zelte. Der Durchschnittspreis für die Mass Bier liegt heuer bei 10,81 Euro. Dabei kassieren 13 Zelte 10,90 oder mehr. Alle Preise im Überblick...

Muss das sein?
Auf der Liste der teuersten Zelte stehen heuer nur "grosse Festzelte". Jedoch mischen auch einige "kleinen Wiesnzelte" (wie Poschner, Goldener Hahn, etc) bei den hohen Preisen kräftig mit. Nicht aus den Augen verlieren sollte man aber auch die anderen Getränkepreise. Die haben es nämlich wirklich in sich. Im Gegensatz zum Bierpreis hat man sich hier wahrlich nicht "gebremst". Und so findet man in der Preisliste dann auch schier unglaubliche 11,60 Euro für "Tafelwasser". Das ist doch arg übertrieben. Damit ist "Wasser" auf der Wiesn 2017 sogar teurer als jedes Bier! Na denn, Prost!

Preisvergleich
Zum Vergleich - Im Vorjahr betrug der Bierpreis noch zwischen 10,40 Euro bis 10,70 Euro (2015 lag er noch zwischen 10,- Euro und 10,40 Euro). So hat der Preishammer wieder ordentlich zugeschlagen. Steigen die Preise heuer doch um 2,55%. Wobei dies bereits als "massvoll" zu bezeichnen ist. Im letztes Jahr waren es noch 3,11%.

Weitere Getränke im Vergleich
Aber nicht nur Fans des frischen Wiesnbiers müssen mehr für ihre Mass (1 Liter) berappen. Auch die alkoholfreien Getränke hat es in vielen Zelten wieder erwischt. Wer also auf Wasser oder Spezi umsteigt, zahlt im Durchschnitt für ein "Tafelwasser" dann 8,73 Euro pro Liter (Vorjahr 8,27 Euro), für einen "Spezi" 9,64 Euro pro Liter (im Vorjahr 9,27 Euro) und für "Limonade" 9,55 Euro pro Liter (im Vorjahr noch 9,04 Euro). Das sind allerdings Durchschnittspreise. So gibt es das Wasser z.B. beim "Goldenen Hahn" bereits für 7,- Euro. Im "Kufflers Weinzelt" hingegen will man flotte 11,60 Euro.

Tischreservierungen
Die Themen "Sitzplätze im Zelt buchen" und "Tischreservierungen" sind auch dieses Jahr ein brisantes Thema. Das Referat "Arbeit und Wirtschaft" (dem Veranstalter der Wiesn) hatte 2015 an den Modalitäten bei den Reservierungen herumgeschraubt und den Wirten beim "Mindestverzehr" neue Preisgrenzen vorgesetzt. Zudem die Anzahl der reservierungsfreien Plätze erhöht.

Weitere Infos rund um Tische und Plätze bestellen bei uns unter Reservierungen. Zudem gibt es eine Plattform für "Spätbucher". Dort finden alle, die keine Plätze bei den Wirten mehr bekommen haben, noch verfügbare Tisch-Angebote von Agenturen und Händlern. Allerdings sind diese dann auch richtig teuer. Daher wie immer unser Rat, sich bereits frühzeitig mit dem Thema "Wiesnreservierungen" zu beschäftigen.

Münchner Modell
Gute Nachricht hingegen für alle Münchnerinnen und Münchner. Auch dieses Jahr gibt es wieder das "Münchner Modell". Hierbei können Besucher mit Wohnsitz in München sich an den Wochenenden leichter einen Sitzplatz reservieren. Zudem sind die Tische bei den "München Reservierungen" ohne Mindestverzehr. Wie dies jeder Wirt dann im Einzelnen umsetzt, könnt Ihr direkt bei den jeweiligen Festzelten nachfragen. Jedoch wird hierbei eine Bearbeitungsgebühr fällig. Die Adressen der Wirte gibts hier bei uns.

Oide Wiesn wieder da!
Eine weitere Änderungen gegenüber dem Vorjahr ist, dass 2017 die "Oide Wiesn" wieder stattfindet. War 2016 noch das "Landwirtschaftsfest" (ZLF) zu Besuch auf der Theresienwiese wird heuer wieder das historische Nostalgie-Areal im Südteil der Festwiese aufgebaut. Und so sind auch die kleinen Wiesnzelte (Münchner Knödelei" und "Fisch Bäda") wieder dabei, die letztes Jahr beide pausieren mussten. Zudem ist durch die Nichtbewerbung von "Wildmosers Hendlbraterei" heuer auch wieder Platz auf der Gelände für die "Enten- und Hühnerbraterei Heimer". Alle Fans wirds freuen.

Neue Oide Wirte
Ausserdem ersetzt das Volkssängerzelt "Zur Schönheitskönigin" von Gerda und Peter Reichert das "Velodrom Zelt" mit seinen Gaudi-Radln. Das "Volksmusikantenzelt" der Wirtsfamilie vom Seehof Herrsching hatte 2011 bereits einen Gastauftritt. 2017 kehrt das Bierzelt jetzt in neuem Gwand auf die Oide Wiesn zurück. Und die Spass-Radl vom Velodrom sollen im "Museumszelt" eine neue Heimat finden. Schaugn ma mal.

Anzeige
Anzeige


Überblick 2017 - Die Bierpreise in den Festzelten

Wieder einmal ist es soweit - Unser Wiesnteam hat sich aufgemacht und für Euch die Bierpreise der Zelte verglichen. Das aktuelle Ergebnis haben wir auch in diesem Jahr wieder nach Preisen sortiert...

Dachauer Volksfest (ausser Konkurrenz, da Festzelt in Dachau steht)
5,80 Euro
Familienplatzl - Weissbiergarten (Radlinger) 10,60 Euro
Oide Wiesn - Museumszelt (Avi und Krems) 10,60 Euro
Oide Wiesn - Festzelt Tradition (Winklhofer / Wieser) 10,65 Euro
Augustiner-Festhalle (Vollmer) 10,70 Euro
Ochsenbraterei (Spatenbräu-Festhalle) 10,70 Euro
Heimer und Schmid Enten- u. Hühnerbraterei (Schmid) 10,70 Euro
Wirtshaus im Schichtl (Schauer) 10,70 Euro
Hochreiter Haxnbraterei (Hochreiter) 10,70 Euro
Metzgerstubn (Vinzenz Murr, Familie Brandl) 10,70 Euro
Oide Wiesn - Herzkasperl Festzelt (Bachmaier) 10,70 Euro
Oide Wiesn - Volkssängerzelt (Reichert) - seit 2017 10,70 Euro
Löwenbräu-Festhalle (Hagn und Spendler) 10,80 Euro
Münchner Knödelei (Wirtshaus in der Au) 10,80 Euro
Hühnerbraterei Ammer (Ammer KG, Schmidbauer) 10,80 Euro
Heinz Wurst- und Hühnerbraterei (Heilmaier) 10,80 Euro
Fisch-Bäda Wiesnzelt (Peter Lingnau) 10,80 Euro
Kalbsbraterei (Hochreiter) - seit 2014 10,80 Euro
Armbrustschützen-Festhalle (Inselkammer) 10,85 Euro
Wildstuben (Renoldi Trudi) 10,85 Euro
Zur Bratwurst (Hochreiter) 10,85 Euro
Bräurosl - Pschorrbräu Festhalle (Familie Heide) 10,90 Euro
Hacker Festhalle (Familie Roiderer) 10,90 Euro
Hofbräu Festhalle (Familie Steinberg) 10,90 Euro
Käfers Wiesnschänke (Familie Käfer) 10,90 Euro
Schützen Festzelt (Familie Reinbold) 10,90 Euro
Marstall Festzelt (Familie Able) - seit 2014 10,90 Euro
Zum Stiftl (Wienerwald Betreiber GmbH) 10,90 Euro
Poschners Hühner- und Entenbraterei (Berni Luff) 10,90 Euro
Glöckle Wirt (Hanns Werner Glöckle) 10,90 Euro
Hendlbraterei Goldener Hahn (Able) - seit 2015 10,90 Euro
Schottenhamel Festzelt (Familie Schottenhamel) 10,95 Euro
Paulaner Festhalle - Winzerer Fahndl (Pongratz) 10,95 Euro
Fischer-Vroni Festzelt (Winter OHG) 10,95 Euro
Feisingers Käs & Weinstubn (1 Liter Weissbier) 13,00 Euro
Kufflers Weinzelt (1 Liter Weissbier) 15,60 Euro
   
Auf Grund von Nichtzulassung bzw. Nichtbewerbung fehlt heuer...  
   
Wildmoser Hühner- und Entenbraterei (Wildmoser) entfällt
Oide Wiesn - Velodrom Gaudizelt (Löwenthal) entfällt

(Alle Angaben wie immer ohne Gewähr. Änderungen, Fehler und Irrtum vorbehalten)

Lest auch...
Besucht auch unsere Übersicht der Münchner Wiesnzelte. Dort erfahrt Ihr mehr zu den grossen Bierzelten. Neben dem jeweils ausgeschenkten Bier auch Kontaktdaten und Hotlines der Wirte sowie Links zu den Internetseiten der Bierzelte. Zur Zeltübersicht...

Anzeige
Anzeige

Quelle Bilder und Infos:
Infos Wiesnteam und Partner nach Daten RAW (Stadt München), Postkarte Bedienung

Anzeige

Anzeige
Anzeige

Anzeige

Wir empfehlen...
Traumpartner finden
Seitensprung finden
Wiesnsingles finden

Hotel
Zimmer
Sitzplätze
Tickets
Wiesn Service und Reservierung

Singles
Flirten
Dating
Liebe
Tipps für Singles - Flirten auf dem Oktoberfest

Souvenirs
Andenken
Geschenke
Shopping
Krüge, Souvenirs und Andenken von der Wiesn

Anzeige

Anzeige

Anzeige

Anzeige

Anzeige

Anzeige

Anzeige

Anzeige

Anzeige

Anzeige
Auf dieser Seite werben...
 
Home | Neuheiten | Wiesninfos | Singles | Galerie | Shopping | Trachten | Reservierung | Hotel | München | Touristen
Tradition | Schausteller | Service | Zelte | Specials | Kinder | Quiz | Links | Kontakt | Werbung | Impressum | Disclaimer

Wiesnportal - Das junge Portal zum Münchner Oktoberfest...
Keine Haftung für externe Links. Namen und Marken sind Eigentum der jeweiligen Inhaber
Wiesnportal ist Mitglied beim Wiesnteam © Copyright Wiesnteam - alle Rechte vorbehalten
Powered by Muenchens.net und Munichx.de - Unterstützung von Caico, @Net , Kaffeepause und Munich Design.
Designer Mode | Lederhosen | Oktoberfestkrug | Bilder | Singles | Trends | Wiesn-Shop | München Shop | Souvenirs
Trachtenshop | Mode | Dirndltrends | Oktoberfest | Trachten | Dirndlportal | Dirndl-Outlet | Wiesn-Portal | Dirndl Shop